Bist du die Spassbremse der Familie?

25.01.2020

Ist es nicht bewundernswert, wie tiefenentspannt deine Teenager wohnen? Du rackerst dich ab, räumst auf und hinterher, ermahnst, drohst mit Sanktionen, bis dir der Mund fusslig wird - und nix passiert.

Woher ich das weiss? Ich war auch mal so ein Teenager. Und du siehst, es gibt noch Hoffnung, aus mir ist immerhin eine AufräumQueen geworden. 👑

Mutierst du immer mehr zur Spassbremse der Familie? Flüchten alle, bevor du deine Parole verkündet hast? Wartest du vergeblich am Tisch, dass deine Jungmannschaft auftaucht? Ah, sie hatten spontan eine andere Idee? Geilo, und du hast liebevoll überlegt, womit du sie überraschen könntest, alles eingekauft und stehst seit einer Stunde am Herd?

Ja, so sind sie halt, die Jungen! Und du hast das Nachsehen. Und besser nichts sagen, sonst schrumpft das Wenige, das sie mit dir reden, auf Null.

Ja, ich weiss, du sehnst dich nach früheren Zeiten zurück, wo ihr so viel Spass hattet und es viel leichter war. Es tut weh, nicht (mehr) gebraucht zu werden. Ganz, ganz arg weh. Das Hotel Mama hat ein gravierendes Abgrenzungsproblem, ein Kommunikationsproblem. Es pendelt zwischen Hin- und Selbstaufgabe.

Du hoffst, dass sie bald ausziehen, damit du das Chaos nicht mehr mitansehen musst, doch es passiert einfach nicht. Es ist zu schön zuhause, auch wenn die Mutti manchmal austickt, das legt sich wieder; so alles in allem und unter dem Strich doch nicht die schlechteste Lösung - für die andern.

Wann fängst du damit an, für dich einzustehen? Du verhältst dich eher wie ein Gast in deinem eigenen Haus als wie der Besitzer. Jeder stellt stillschweigend seine eigenen Regeln auf, wie es ihm passt und du wartest auf die nächste (böse) Überraschung.

Wenn du nicht möchtest, dass dein Hotel Mama im Empty Nest Syndrom endet, lass es mich wissen, frühzeitig, am besten jetzt gleich. In Form eines Infogesprächs oder als Workshop bei mir in Herisau.