Es ist einfacher als du denkst.

27.11.2019

Was hast du dich schon angestrengt in deinem Leben? Du wolltest es gut machen, besser, perfekt. Hast dich durch Projekte durchgeprügelt, obwohl du genau gespürt hast, dass du mit deiner Kraft am Ende bist. Und das nicht nur einmal, sondern wiederholt, vielleicht sogar regelmässig? Was tust du dir an? Spürst du, wie sehr deine Seele leidet? Wie dein Körper sich gegen diesen Marathon wehrt? Er versucht dir schon länger Zeichen zu geben, dir zu sagen: Hör auf damit, das tut uns nicht gut. Du bist so sehr in deinem Perfektionisimus verhaftet, dass du glaubst, gar nicht anders zu können, als Vollgas. Wie lange willst du das noch durchziehen?

Und ja, irgendwo in dir ist dieser Ort, wo es still ist. Friedlich. Wo alles gut ist. Du bist beschützt, getragen, geliebt und gut, genau so wie du in diesem Augenblick bist. Kann es sein, dass dein Navi immer Richtung Verstand zeigt? Oder du stehst vor diesem magischen Raum und kannst nicht rein. Die Türe steht weit offen, doch du traust dich nicht. Ein anderes Mal, wenn du wieder dorthin zurückkehrst, ist die Türe zu, du rüttelst an der Türfalle, nichts tut sich. Du stösst, du ziehst - nichts. Und plötzlich erblickst du das Schlüsselloch. Du erinnerst dich nicht, je einen Schlüssel gebraucht zu haben. Wer hat denn das jetzt eingerichtet, ohne dich zu fragen? Das geht ja gar nicht. Und so wartest du vor diesem magischen Tor - auf ein Wunder, darauf, dass das Leben dir endlich diese tiefe Zufriedenheit schenkt, nach der du dich so sehr sehnst. Doch da kommt keiner. Und in der Zeit gehst du zurück in dein altes Leben, das aus Anstrengung, aus Leid, aus sich nicht Verstanden fühlen besteht. Du bist dir selbst fremd geworden, in der langen Zeit, wo du dich um so vieles gekümmert hast, was scheinbar wichtiger ist als dein Leben.

Wenn du das nächste Mal am Rad drehst, schliesse die Augen (das geht auch im Zug oder auf der Toilette für ein paar Minuten) und konzentriere dich auf deinen Atem. Atme tief ein und stell dir vor, wie neue, frische, unverbrauchte Energie in deinen Körper strömt. Lass sie durch den ganzen Körper fliessen, in jede deiner Zellen rein. Beim Ausatmen stellst du dir vor, wie alles von dir abfällt, was dich plagt, du atmest es einfach aus, Stück für Stück. Zugegeben eine simple Übung, doch genau das ist mein Geheimnis: Ich gebe dir nichts Kompliziertes an die Hand, davon hast du schon genug in deinem Leben, gell?

Was, wenn es viel einfacher ist, als gedacht? Viel leichter, wie ein Federchen im Wind kannst du fliegen, deine kühnsten Träume verwirklichen, überall hin schweben, wo du möchtest. Spürst du die Leichtigkeit, die Freude, diese Neugierde, die noch immer in dir sind. Lass sie raus, entdecke sie neu. Das Leben ist ein Spiel - und du definierst die Regeln.

Kommst es dir gerade nicht so vor? Dann lass uns darüber reden. Von Herz zu Herz. In aller Ruhe.