Was hält dich nachts wach?

08.11.2019

Wie stark ist dein Reflex, es zu verdrängen, weil es so weh tut, hinzuschauen? Du hast so viel vor in deinem Leben und es knockt dich ständig aus? Nun liegst du wieder da, in deinem bequemen Bett, solltest dringend schlafen und dein Kopf rattert unaufhörlich? Du strengst dich an, suchst Lösungen und drehst dich im Kreis, ohne Ende. Je mehr du dafür tust, desto erschöpfter fühlst du dich. Es muss doch eine Lösung geben für mein Problem, sagst du dir immer wieder. Du, die geborene Beraterin für alle, die Sorgen haben, schaffst es nicht einmal, dir selbst zu helfen? Und wenn du Coach bist, was sollen deine Interessenten von dir denken, wenn du deine eigenen Tipps nicht befolgst und schlapp machst?

Fragen hast du à gogo in deinem Kopf. Doch wer liefert die Antwort, das fehlende 🧩, ohne das dein Bild niemals komplett sein wird? Du bist schon soweit, dass dich Kollegen im Büro oder dein Mann darauf ansprechen, was mit dir los ist, ob du Hilfe brauchst. Sie geben dir Tipps, die nicht weiter an deiner Realität vorbeigehen könnten. Und du bewahrst brav deine Haltung. Einfach lächeln, die richtige Antwort geben, und der andere lässt dich wieder in Ruhe.

So bin ich vor Jahren im zweimal Burn-out gelandet, das erste Mal zu einer Zeit, wo es sich noch nicht so nannte. 2006 beruflich und 2012 innerhalb einer Beziehung. Willst du auch so lange warten, bis deine Kräfte am Ende sind, du kaum mehr Worte findest für dein Leid?

💠 Wie gut könnte es dir tun, einmal darüber zu reden?

💠 Mit jemandem, der dir wirklich zuhört?

💠 Oft ist es viel einfacher, sich einer fremden Person anzuvertrauen.

Ich bin für dich da. 💙 Hier habe ich kosmische Zeit für dich frei. 💙