Ich über mich, die Kurzversion:

Ich bin Mylène Nicole Alt, 55, und lebe als gebürtige Stadtzürcherin in Herisau im idyllischen Appenzellerland, so richtig auf dem Land draussen. Mit meinem Herzens-Mann und einem rot-getigerten Kater namens Chilli. Hier stehen nebst den obligaten Schweizer Kühen auch Appenzeller Geissen (Ziegen) auf den Wiesen.

In meiner freien Zeit liebe ich es, gut zu essen, line zu dancen, schiesse Fotos und cruise als Harley-Sozia meines Herzensmannes durch die Lande.

Falls du etwas mehr Zeit für mich hast:

Wir waren ein glückliches, kleines Quartett: Meine Eltern, mein kleinerer Bruder und ich. Im Alter von 12 Monaten kam er zuhause ums Leben, währenddem meine Mutter kurz aus dem Zimmer gegangen war. Sie verzieh sich nie, was passiert war und folgte ihm sechs Monate später. Zurück blieben mein Vater und ich, im Alter von 2.5 Jahren. Ich fand "zufällig" mit 20 Jahren heraus, was geschehen war, weil mich eine Homöopathin bat, meine Familiengeschichte genauer anzuschauen. Bis zu diesem Tag war der verschwundene Teil unserer Familie buchstäblich totgeschwiegen worden. Nie sprach jemand über diese zwei Menschen, als ob es sie nie gegeben hätte.

Unfreiwillig als Einzelkind aufgewachsen, litt ich noch lange unter Verlustängsten, wurde zum braven und angepasst-fröhlichen Mädchen, das alle gerne haben. So jemanden verlässt man nicht, war ich mir sicher. Als ich später Coach für The Work of Byron Katie wurde, stand oben auf meinem Arbeitsblatt: "Ich bin es nicht wert, dass man für mich am Leben bleibt." und "Der Tod hat mir meine Familie genommen." Aus dem letzten Satz entstand die Umkehrung: "Der Tod hat mir drei Familien geschenkt." Beispiele dafür waren:

  1. Die Ursprungsfamilie
  2. meine Grosseltern, die mich während 7 Jahren zu sich nahmen
  3. die neue Familie, als mein Vater, als ich 9 war, wieder heiratete. 

Was für eine heilsame Erkenntnis für mich - wenn auch auf einer eigentlich unerlaubten, doppelten Umkehrung basierend ...

Beruflich völlig orientierungslos, wählte ich den sicheren Weg und machte ich eine kaufmännische Lehre. Ich zog der Liebe wegen 1989 von Zürich in die Ostschweiz. Nach langen und erfolgreichen Jahren als Direktionsassistentin, Marketingfachfrau, Projektleiterin in der Industrie und Ausbildnerin sass ich eines Morgens auf der der Treppe unseres Hauses und realisierte, dass ich null Bock hatte, zur Arbeit zu fahren. Es war kein schlechter Ort, doch seit dem neuen Chef war alles anders geworden: Die Zeiten totalen Vertrauens und Zusammenhalts waren von einem Tag auf den nächsten einem Klima von Angst und Missgunst gewichen. Meine Tage wurden immer kürzer, ich kam später und ging früher. Auf dieser Treppe darüber sinnierend, wie sehr sich alles verändert hatte, spürte ich, dass ich gar nicht mehr da hinwollte. An diesen Ort, wo ich mich den ganzen Tag mit Dingen befassen sollte, die mich überhaupt nicht interessierten. Zu einem Vorgesetzten, der so mit seinem Ego ausgelastet war, dass er nicht-Akademiker wie mich nicht mal grüsste auf dem Flur. Die Produkte, über die ich den ganzen Tag nachdenken durfte, sie waren nützlich und wichtig, keine Frage. Doch sie begeisterten mich nicht mehr. Und ich hatte plötzlich den Impuls, ein Fenster zu putzen. Wer mich kennt, weiss, ich hasse kaum etwas mehr als das. Sollte ich meinem damaligen Chef jemals wieder begegnen, ich würde ihm danken. Dafür, dass er so war, wie er war und mich (unbewusst) aus der Komfortzone geschubst hat.

Und von einer Sekunde auf die andere war klar: Es war Zeit für eine Veränderung der grösseren Sorte: Meine Seele sehnte sich nach einer Herzenaufgabe, die mich glücklich macht, immer und immer wieder. Die ich auch tun würde, selbst wenn ich diese Woche den Lotto-Jackpot knacke. Ok, vielleicht gönne ich mir erst ein halbes Jahr Weltreise mit meinem Mann. Und das AufräumCoaching war geboren. Die Leidenschaft, Menschen zu zeigen, wie sie Leichtigkeit und Klarheit in ihr Leben bringen, hat mich seit 2009 nicht mehr losgelassen, zu faszinierend waren die Ergebnisse, die den Alltag meiner KundInnen dauerhaft veränderten. Nach rund acht Jahren hat sich auch das damalige AufräumCoaching weiterentwickelt, vom "vor Ort"-Aufräumen hin zum online-Coaching.

Heute begleite ich dich als kosmische Dolmetscherin auf die Reise zu dir selbst. Du schaust dir dein Leben aus einer höheren Position an, verstehst Zusammenhänge, welche dir tiefe Erkenntnis + absolute Klarheit für deinen weiteren Weg bringen.

Die Klarheit als Ausgangslage, damit du für dich die Entscheidungen treffen kannst, die schon lange fällig sind, aus dem tiefen Vertrauen heraus, dass du alles richtig machst. 

In meiner freien Zeit liebe ich es, als Harley Sozia gemeinsam mit meinem Herzensmann durch die Gegend zu brausen, tanze Line Dance, schwinge den Kochlöffel, geniesse es auch, mich kulinarisch vewöhnen zu lassen (von meinem Mann und auswärts genau so). Ich schiesse liebend gerne Fotos, von so vielem, was mein Auge erfreut, und pflege liebevoll unseren Garten. Gemeinsam mit meinem Herzensmann radle ich durch die Landschaft und geniesse die raren Momente, die uns der rot-getigerte Kater Chili (der ungekürte Champion in Sachen Entspannung und Klarheit) schenkt, wenn er nicht gerade den Wald durchforstet und das Outdoor-Leben geniesst.

Im Zeitraffer durch meinen Werdegang:

Mylène Nicole Alt • geboren am 27. Februar 1964, um 14.37 h, in Zürich • Sonnenzeichen Fische mit Löwe-Aszendent • Kaufmännische Lehre mit dem Schwerpunkt Fremdsprachen • Marketingplanerin mit Fachausweis • Direktionsassistentin • Projektleiterin Marketing Industrie • Lehrlingsausbildnerin und -coach • seit 2009 selbständig als AufräumCoach • Kosmische Dolmetscherin

Coach für The Work of Byron Katie • Access Energetischer Facelifting Practitioner™ • Access Bars Practitioner® • Reiki Grad I • Chinesische Quantum Methode Teile 1 und 2 • I Ging das kosmische Orakel mit Carol K. Anthony und Hanna Moog • Norbekov Wiederherstellung der Gesundheit I